Erd-Äpfel-Tarte

Zutaten

für 4 Portionen

Topfenblätterteig: 
200 g Butter
200 g Topfen
200 g Mehl
Salz

Belag:
2 Knoblauchzehen
Rosmarin
12 EL Olivenöl
800 g speckige Erdäpfel
2 süßliche Äpfel (zB Gala)
Salz
Pfeffer
100 g Sauerrahm
¼ Kopf Radicchio

Zubereitung

Ofen auf 250 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Butter, Topfen, Mehl und Salz gut zu einem Teig verkneten und auswalken. Knoblauch und Rosmarin klein hacken und mit 10 EL Olivenöl mischen. Erdäpfel schälen, in Scheiben hobeln und mit dem Knoblauchöl vermengen. Die Masse mit Salz und Pfeffer würzen. Äpfel ebenfalls in Scheiben hobeln. Den ausgewalkten Blätterteig mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Sauerrahm bestreichen und die Erdäpfel und Äpfel abwechselnd auf den Teig schlichten. Die Tarte ca. 25 Minuten auf der untersten Schiene backen. Den Radicchio in feine Streifen schneiden, mit 2 EL Olivenöl mischen, mit Salz und Pfeffer würzen und auf die goldig gebackene Tarte geben.

Der Topfenblätterteig ist sehr einfach und schnell zubereitet. Der Teig braucht nur ein paar wenige Zutaten und muss nicht einmal rasten.

Das Wissen um die verarbeiteten Produkte sowie der Geschmack stehen auf jeden Fall für einen eigens hergestellten Teig. Probier’s aus!

Marthas Tipp

Erdäpfelsalat

Zutaten

speckige oder vorwiegend festkochende Erdäpfel
rote Zwiebel
Kristallzucker
Bayrischer Senf
Hesperiden-Essig
etwas Wasser
Öl
Pfeffer
Salz
Schnittlauch

Unsere Oma Maria kochte immer ’nach Gefühl‘. Je nachdem wieviel Menge Kartoffeln du hast, passt du die Mengenangaben für das Dressing entsprechend an. Als Richtwert gilt: 1/4 Löffel Kristallzucker zu 1/2 Löffel Senf.

Zubereitung

Erdäpfel in der Schale kochen bis sie gar sind. Auskühlen lassen, schälen und anschließend blättrig schneiden. Rote Zwiebel schälen und in feine (halbe) Ringe schneiden.

Kristallzucker mit Bayrischen Senf karamellisieren und mit Hesperiden-Essig aufgießen. Etwas Wasser hinzufügen, kurz aufkochen und anschließend das Essig-Dressing überkühlen lassen.

Die fein geschnittenen Zwiebelringe unter die geblätterten Erdäpfel heben und mit dem Essig-Dressing und Öl vermengen. Schließlich mit Salz und Pfeffer würzen und abschmecken. Den klein geschnittenen Schnittlauch dazugeben und servieren!

Vorsicht beim Vermengen der geblätterten Erdäpfel. Sind die Kartoffeln noch warm, zerfallen sie eher. Erkaltete Erdäpfel hingegen halten besser zusammen und der Salat hat somit die richtige Konsistenz.

Marthas Tipp

Schmecke den Salat vor dem Servieren nochmals gut ab! Wenn du den Salat vorbereitest und er länger steht, ziehen die Erdäpfel sehr viel des Dressings und der Würze an. Da braucht es dann oft nochmals einen Frische-Kick 😉

Reginas Tipp

Erdäpfel-Spinat-Strudel

Zutaten

Topfenblätterteig: 
200 g Butter
200 g Topfen
200 g Mehl
Salz

Dip:
Petersilie
Dill
400 g Joghurt
2 EL Olivenöl

Fülle:
800 g speckige Erdäpfel
1 Zwiebel
2 EL Sonnenblumenöl
1,5 EL Currypulver
Sesam
250 g Spinat
etwas Wasser
Salz
Pfeffer
1 Dotter
etwas Milch

Zubereitung

Ofen auf 220 Grad Heißluft vorheizen. Butter, Topfen, Mehl und Salz gut zu einem Teig verkneten und auswalken. Erdäpfel schälen, klein würfeln und in Salzwasser 10 Minuten garen, abgießen und abtropfen. Die gehackte Zwiebel in Sonnenblumenöl glasig dünsten, Currypulver und Sesam kurz mitrösten. Spinat und 5 EL Wasser dazugeben. Nach 2-3 Minuten die Erdäpfel-Würfel dazugeben und die Masse mit Salz und Pfeffer würzen. Dotter mit Milch verquirlen und den Teigrand damit einstreichen. Spinat-Erdäpfel-Masse mittig auf den Teig verteilen und von der Längsseite zu einem Strudel rollen. Diesen mit restlicher Dotter-Milch bestreichen und mit Sesam bestreuen. Ca. 25 Minuten goldbraun backen. Kräuter mit dem Joghurt verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen und Olivenöl darüberträufeln.

Je mehr Curry du in die Erdäpfel-Spinat-Masse gibst, desto orientalischer wird dein Strudel. Probiere und kreiere 😉

Reginas Tipp

Erdäpfelkas

Zutaten

500 g speckige Erdäpfel
2 Stück Zwiebel
Schnittlauch
250 ml Sauerrahm
Salz
Pfeffer
ggf. Kümmel

Zubereitung

Erdäpfel kochen, schälen und pressen. Zwiebel und Schnittlauch fein hacken und mit dem Sauerrahm sowie den gepressten Erdäpfeln vermengen. Zum Abschluss mit Salz, Pfeffer und eventuell Kümmel nach Belieben würzen.

Lass den Erdäpfelkas vor dem Servieren gut durchziehen. Für etwas mehr Farbe kannst du roten statt weißen Zwiebel verwenden. Beachte auch, dass Kümmel zwar gut für die Bekömmlichkeit ist, den Geschmack des Erdäpfelkas‘ aber verändert.

Marthas Tipp

Ötztaler Salat

oder Erdäpfel-Rohnen-Salat

Zutaten

500 g Wachtelbohnen oder Saubohnen
2 große Rohnen bzw. Rote Bete
500 g speckige Erdäpfel
Salz
Essig
Öl
ggf. Kümmel

Zubereitung

Die Bohnen über Nacht in Wasser einweichen und am Tag der Zubereitung in Wasser weichkochen.

Die Erdäpfel und die Rohnen separat garkochen, schälen, blättrig schneiden und vorsichtig mit den gekochten Bohnen mischen. Mit Salz, Kümmel, Essig und Öl nach Belieben marinieren. 

Pfeffer als Würze passt zwar sehr gut zu den Erdäpfeln, jedoch nicht unbedingt zur Rohne – also eher vermeiden oder sparsam damit würzen.

Marthas Tipp

Erdäpfelsuppe

Zutaten

für 4 Portionen

500 g Erdäpfel
200 g Lauch
750 ml klare Suppe
125 ml Sauerrahm
Butter
Lorbeerblatt
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Erdäpfel schälen und grob würfeln. Etwas Butter erhitzen und mit der Hälfte des in Ringe geschnittenen Lauchs leicht anbraten. Mit der Suppe aufgießen, Lorbeerblatt zugeben und ca. 30 Minuten kochen lassen.

Das Lorbeerblatt entfernen und anschließend die Suppe pürieren. Den restlichen Lauch dazugeben und nochmals kurz aufkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Sauerrahm gut einrühren.

Für die leichtere Variante verzichtest du auf den Sauerrahm. Wenn es etwas deftiger sein darf, dann röste zu Beginn fein gehakten Zwiebel und Speck an und lass diese mit dem Lauch und den Erdäpfeln mitkochen.

Reginas Tipp

Erdäpfeltaler

Zutaten

für 4 Portionen

500 g Erdäpfel
100 g Mehl
25 g Gries
1 Ei
Lauch
Petersilie
Salz
Pfeffer
Butterschmalz

Zubereitung

Erdäpfel kochen, kurz auskühlen lassen, schälen und pressen. Die gepressten und abgekühlten Kartoffeln mit Mehl und Gries vermengen. Das Ei sowie Salz, klein geschnittenen Lauch und gehackte Petersilie dazugeben und zu einem Teig kneten. Wer es gerne herzhafter hat, kann auch klein geschnittene Wurst oder Schinken in den Teig einarbeiten.

Eine große Rolle formen und in Frischhaltefolie einpacken. Wasser aufstellen und die Rolle mit der Folie umwickelt 10 Minuten köcheln lassen. Aus dem Wasser geben, auskühlen lassen, die Folie entfernen und fingerdicke Scheiben schneiden. Diese in einer Pfanne mit erhitztem Butterschmalz (oder anderem Fett) goldig braun braten.

Die Taler eignen sich ideal als vegetarische Alternative auf deiner Grillparty.
Da die Rolle schon vorgekocht ist, kann diese gekühlt über mehrere Tage aufbewahrt werden.

Reginas Tipp

Erdäpfelsuppe ‚Almstyle‘

Zutaten

für 4 Portionen

500 g Erdäpfel
1 Zwiebel
2 TL Butterschmalz
30 ml Rahm
40 g Hauswurst
Suppenwürze
Muskatnuss
Kümmel
Majoran
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Die Erdäpfel schälen und in grobe Würfel schneiden. Zwiebel klein würflig hacken und im Suppentopf hellbraun anrösten, die Kartoffeln zugeben und kurz mitrösten. Mit ca. 400 ml Wasser aufgießen, Gewürze zugeben und Erdäpfel weich kochen lassen.

Sobald die Kartoffel-Würfel weich sind, diese grob zerstampfen und Rahm sowie kleinwürflig geschnittene Wurst zugeben. Die Suppe kurz verkochen lassen, abschmecken und mit Schnittlauch servieren.

Ein Stück selbstgemachtes Bauernbrot zur Suppe macht noch satter und schmeckt einfach nur ‚guat‘ 🙂

Diese Suppe stammt von der Lämmerbichl Alm in Kitzbühel. Johanna und ich haben dort jeweils einen Sommermonat während unserer Schulzeit gearbeitet.

2011 habe ich selbst eine Almhütte bewirtschaftet. Die herzhafte Erdäpfelsuppe kam bei den Gästen immer besonders gut an.

Reginas Geschichte

Fächererdäpfel

Zutaten

nach Belieben

Speckige Erdäpfel
Olivenöl
Knoblauchzehen
Rosmarin
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Knoblauch und Rosmarin klein hacken, mit Olivenöl vermengen und mit Salz und Pfeffer würzen. Kartoffeln samt Schale gründlich waschen, abtrocknen und mit einem scharfen Messer gleichmäßig einschneiden (Achtung – nicht ganz durchschneiden!). Die Fächererdäpfel nebeneinander in die mit etwas Öl befettete Form legen, mit dem vorbereiteten Knoblauch-Rosmarin-Öl großzügig bepinseln und im Ofen knusprig backen. Kurz vor Ende der Backzeit (nach ca. 45-50 Minuten) weiteren Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und mit Rosmarinblätter in die Schlitze der Erdäpfel stecken. Anschließend nochmals für ein paar Minuten ins Backrohr geben.

Fächererdäpfel sind die perfekte Beilage zu Salaten oder auch zum Grillen. Erfrischend sommerlich schmecken die Erdäpfel in Kombination mit einem Joghurt-Dip oder Tsatsiki.

Reginas Tipp

Schälfeler

Der Klassiker und unser Alltime-Favorite ist der Schälfeler. Es handelt sich dabei um die bekannte Pellkartoffel.

Wasche deine Erdäpfel sorgfältig und koche sie dann mit ihrer Schale im Wasser. Beachte dabei, dass du beim Kochen nicht zu viel Wasser verwendest. Martha empfiehlt den Topf nur bis zur Hälfte der Erdäpfel mit Wasser zu befüllen. Nachdem das Wasser kocht, reduzierst du die Temperatur auf mittlere Hitze. Die Kartoffeln garen im bedeckten Topf vor sich hin. Je nach Sorte sind sie in 30 bis 45 Minuten fertig gekocht. Prüfe mit einer Stichprobe, ob deine Erdäpfel gar sind.

Verwende beim Kochen der Erdäpfel nicht zu viel Wasser. Sind die Kartoffeln fertig gekocht, seihst du das Kochwasser ab und legst den Deckel schräg auf den Topf. Schließe den Topf nicht vollständig, da die Kartoffeln ansonsten etwas wässrig werden könnten.

Marthas Tipp

Wenn die Erdäpfel weich sind, gießt du das Wasser ab. Dieses enthält das unverträgliche Solanin, deshalb kommt es in den Abfluss oder Biomüll. Ab jetzt ist es wichtig, den Topf nicht mehr vollständig zu verschließen. So erhältst du die besten Pellkartoffeln, Schölfeler oder Schälfeler (in der Schale gekochte Erdäpfel).

Zum Schälfeler empfehlen wir Kräutersalz, Butter, Käse oder einen Kräuterdip. Die Kombination der Kartoffeln mit tierischen Eiweißen schmeckt nicht nur gut, sie hilft dir auch essentielle Eiweißsäuren besser aufzunehmen und so die biologische Wertigkeit deiner Speise zu erhöhen.

Du genießt deine Erdäpfel in ihrer reinsten Form, weshalb sich auch alle Sorten dafür eignen. Probiere die Sorten der Patataria aus und stelle fest, wie unterschiedlich sie im Geschmack sind.